652
0

Tomahawk Steak im Kugelgrill

652
0
Tomahawk Steak auf dem Kugelgrill

Wir hatten man wieder Lust auf Steak. Eigentlich sollte es ein schönes Porterhouse geben. Das war aber in der Metro leider ausverkauft. Aber dafür ist mir ein schönes großes Tomahawk Steak in den Einkaufswagen gesprungen. Heute zeige ich euch wie ich das Tomahwak Steak im Kugelgrill zubereitet habe.

Tomahawk Steak vom Emsrind

Das Wichtigste beim Grillen ist natürlich das Fleisch. Diesmal gibt es wie oben geschrieben ein Tomahawk Steak vom Emsrind. Das Steak ist 28 Tage am Knochen ge-dry-aged. Genau genommen ist das Tomahwak Steak nichts anders als ein Ribeye Steak an dem der Rippenknochen noch dran ist.

Woher kommt der Name Tomahawk Steak?

Dadurch dass der Knochen noch am Steak dran ist, sieht das Steak aus wie eine indianische Tomahawk Axt. Wir wollen natürlich niemanden mit unserem Steak erschlagen – wir hauen das Ding nur auf den Grill.

So sieht DALL-E von OpenAI den Vergleich

Die Fleisch Vorbereitung

Erstmal befreien wir das gute Stück aus seiner Verpackung. Danach tupfen wir das Steak gut mit Küchenpapier ab.

Wir haben hier ein echt schönes Stück Fleisch erwischt. Man achte auf die tolle Marmorierung und auch die Dicke des Fleischs.

Ein schönes 2-3 Finger dickes Tomahawk Steak

Der nächste Schritt ist optional. Wer aber später Wert auf eine schöne Präsentation legt, der sollte den Knochen mit Alufolie einwickeln, damit der Knochen im Grill nicht zu schwarz wird.

Der Knochen vom Tomahawk Steak ist mit Alufolie eingewickelt
Der Knochen sollte eingewickelt werden damit er im Grill nicht verbrennt.

Die Kugelgrill Vorbereitung

Zum Grillen des guten Stücks verwenden wir einen Weber Kugelgrill. Ich habe viele Kugelgrills ausprobiert – Weber ist und bleibt die Beste Marke auf dem Markt(keine Werbung!).

Die Grill-Kohle

Zum Grillen verwende ich fast immer Holzkohle direkt vom Köhler. Wir leben in Thüringen und haben gute Verbindungen zu einem Köhler im Harz. Die Kohle lässt sich super anzünden und hält die Hitze locker doppelt so lange wie normale Grill-Kohle aus dem Supermarkt.

Wie du sehen kannst, lasse ich die Kohle im Anzündkamin komplett durchglühen bevor ich sie in den Grill schütte. Die Lufteinlässe des Kugelgrills (oben und unten) öffne ich am Anfang komplett, damit wir richtig Hitze im Grill haben. Direkt nach dem Schließen des Deckels zeigt das Thermometer auch schon über 200 °C an und wird im Verlauf auf über 300 °C steigen. Das ist genau die Hitze die wir wollen.

Nachdem der Rost schön heiß geworden ist, reinige ich ihn nochmal mit einer Drahtbürste um Rückstände zu entfernen. Danach können wir endlich mit dem Grillen beginnen.

Das Tomahawk Steak kommt auf den Kugelgrill

Wie du auf den Bildern vielleicht erkennen kannst, habe ich ein Meater-Thermometer in die Dickste Stelle im Fleisch gesteckt um die Temperatur genau überwachen zu können. Für uns ist die Perfekte Temperatur 58 °C. Dann ist das Steak schön Medium. Eine schöne Übersicht der verschiedenen Garstufen findest du hier.

Wie du siehst, schlagen auch ein paar Flammen von der Glut hoch. Das kommt weil Fett auf die heißen Kohlen tropft. Das ist aber auch nicht weiter schlimm (solange es nicht zu extrem wird), schließlich wollen wir Röstaromen und ein bisschen Farbe am Fleisch.

Das Tomahawk Steak wird um 90 Grad gedreht
Einmal um 90 Grad drehen

Nach ein paar Minuten (ca 2-3) drehe ich das Steak einmal um 90 Grad damit ich ein schönes Muster auf das Fleisch bekomme.

Zwischenzeitlich schließe ich den Deckel des Kugelgrills damit die Hitze nicht nach oben verloren geht.

Nach weiteren 2-3 Minuten wende ich das Steak um es genau so von der anderen Seite anzugrillen.

Tomahawk Steak wird gewendet

Wenn das Steak jetzt auch auf der anderen Seite den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, drehe ich es gern nochmal auf die Seite um auch die Ränder anzugrillen:

Tomahawk Steak wird auf der Seite angegrillt

Tomahawk Steak indirekt garen

Nach dem direkten garen des Tomahawk Steaks über direkter Hitze, muss das Fleisch indirekt fertig gezogen werden bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist. Wie oben geschrieben ist das für uns 58 °C.

Ich habe das Grillen von Steaks bei meinem Onkel in Kansas City, MO gelernt. Und dort wird als besondere Note noch mit Hickory Rauch erzeugt um dem Steak das gewisse Etwas zu verleihen.

Genau diesen Trick habe ich auch für mich übernommen und so kommt bei so ziemlich jedem Steak was bei mir auf den Grill kommt, auch ein Stückchen Hickory mit dazu.

Hickory Räucherchunk wird auf die heißen Kohlen gelegt

Den Chunk habe ich auch nicht gewässert, so wie es manche tun, sondern er kommt wie er ist auf die heißen Kohlen.

Jetzt heißt es Warten bis wir die Kerntemperatur von 58 °C erreicht haben.

Das Tomahawk Steak ist bei 55 °C
Gleich geschafft
Tomahawk Steak wird vom Grill genommen
Fast fertig…

Wenn das Steak 58 °C Kerntemperatur erreicht hat, wird es vom Grill genommen. Aber jetzt muss man sich mit dem Anschnitt noch zurückhalten. Erst muss das Fleisch ruhen.

Warum muss man das Fleisch ruhen lassen?

Tomahawk Steak in Silberfolie eingepackt

Wenn das Steak nach dem Garen direkt angeschnitten wird, tritt Fleischsaft aus. Wir wollen den Fleischsaft jedoch nicht auf dem Teller sondern im Fleisch damit es schön saftig bleibt.

Wie lange muss man das Steak ruhen lassen?

Ich haben mein Fleisch immer pauschal 10 Minuten ruhen lassen. Aber es gilt: Je mehr Fleisch, desto länger sollte es nach dem Grillen ruhen.

Als Faustregel gilt: Die Ruhezeit sollte ungefähr ein Drittel der Garzeit betragen.

Der Anschnitt

Nachdem das tolle Stück Fleisch seine verdiente Ruhephase hatte, können wir gleich zum Schönsten Teil des Grillens übergehen: Der Anschnitt.

Das ist genau der Anblick den wir haben wollten. Das Tomahawk Steak ist perfekt medium!

Tomahawk Steak - perfekt medium
Ein bisschen Steakpfeffer auf das Steak geben

Gewürzt wird das Steak nur mit ein wenig Zaubergewürz von Blockhouse, Steakpfeffer und Salz. Hier kann man sich folgende Frage stellen:

Warum würzt du das Steak nicht vor dem Grillen?

Das hat einen einfachen Grund: Wenn ich das Steak schon vor dem Grillen pfeffere, verbrennt mir der Pfeffer auf dem Grill und das Steak wird bitter. Bei Salz ist das kein Problem, aber bei Pfeffer und anderen Gewürzen sollte man bis nach dem Grillen warten.

Tellerbild

Wenn es nach mir gehen würde, wäre das Steak an dieser Stelle längst gegessen, aber meine Freundin hat auch an das Tellerbild gedacht:

Tomahawk Steak auf dem Teller

Ich hoffe, dir hat unsere kleine Grill-Session mit dem Tomahawk Steak auf dem Kugelgrill gut gefallen und vielleicht konntest du sogar etwas an Wissen für deinen nächsten Grill-Abend mitnehmen.

Bis zum Nächsten Mal: Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert